Corona-Maßnahmen

Corona-Datenerhebung:

Liebe Besucherin, lieber Besucher des U_Turn Schwabmünchens,

wir freuen uns dass wir wieder öffnen können.

Um Dich und uns vor einer weiteren Ausbreitung von Covid-19 zu schützen, dokumentieren wir Deinen Aufenthalt bei uns. Dazu notieren wir Name und Deine Telefonnummer oder Deine E-Mail-Adresse sowie die Zeit Deines Aufenthalts.

So können wir Dich im Falle der Fälle informieren, wenn Du während Deines Aufenthalts bei uns mit einer infizierten Person Kontakt hattest. Sollte bei Dir eine Infektion festgestellt werden, können wir entsprechend die anderen Personen über die Gefährdung informieren. Dein Name wird in diesem Fall nicht genannt. Wir werden außerdem das Gesundheitsamt in einem Infektionsfall unterrichten und die Besucherdaten weitergeben.

Erkrankt jemand aus unserem Team, kann es auch unter bestimmten Umständen erforderlich sein, Informationen an die zuständige Berufsgenossenschaft weiter zu geben, damit gegebenenfalls ein Versicherungsfall festgestellt und Leistungen erbracht werden können.

Deine Daten werden spätestens nach 4 Wochen gelöscht. Sofern Aufbewahrungsfristen in einer Rechtsverordnung des jeweiligen Bundeslandes geregelt sind, beachten wir diese vorrangig. Rechtsgrundlage für die Dokumentation ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) mit der „Vierten Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (4. BayIfSMV) vom 5. Mai 2020“ sowie dem Bayern-Corona-Plan. Dir steht das Recht auf Beschwerde bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde zu. Bitte gib diese Information auch an Deine Eltern weiter.

Für die Datenerhebung und Verarbeitung verantwortlich: Harry Grießer (Tel.: 08232/72204)

Datenschutzbeauftragte des KJR-Augsburg Land: Melanie Zacher (Tel.: 0821/450795-139)

Corona-Hygienekonzept:

  1. Einrichtungsfläche/Nutzfläche Jugendarbeit und zulässige Personenzahl

Mit Mitarbeitern dürfen sich im Jugendraum max. 15 Personen aufhalten, hinter der Theke darf sich nur eine Person befinden. Der Eingangsbereich ist für max. 2 Personen freigegeben, als Durchgangsbereich dürfen sich hier aber auch kurzzeitig mehr Personen befinden.Die Türen zum Eingang und Jugendraum sind permanent geöffnet, um unnötigen Kontakt mit den Türklinken zu vermeiden.
Die WCs sind abgeschlossen und können nur einzeln benutzt werden.
Das 1. und 2. OG sind bis auf Weiteres für Besucher gesperrt, ausgenommen davon sind die MitarbeiterInnen, die Nutzung für Beratungsgespräche und Ferienprogramm-Aktionen (mit max. 8 Teilnehmern + zusätzliche Leitung).
Im Außenbereich dürfen sich max. 12 Personen aufhalten.
Die Besucheranzahl auf dem gesamten Gelände wird auf insgesamt 15 Personen beschränkt.

  1. Verhaltensregeln im Außenbereich

Keine Gruppenbildung!
Mindestabstand zwischen den Personen 1,5 m (auf Boden gesprayte Markierungen beachten).
Allgemeine Hygieneempfehlungen (Aushänge) einhalten.
Bewegungsrichtung (Markierungen auf dem Boden) im Außenbereich befolgen.

  1. Verhaltensregeln in der Einrichtung

BesucherInnen des Jugendzentrums müssen in einer Liste festgehalten werden, in welcher der Zeitraum der Anwesenheit sowie Kontaktdaten festgehalten werden. Diese Liste wird zu Rückverfolgungszwecken bei Corona-Verdachtsfällen für 28 Tage für das Gesundheitsamt aufbewahrt. Danach werden die Daten gelöscht. Zur Erhebung der Daten muss eine Einwilligung eines Erziehungsberechtigten vorliegen. Ohne das Eintragen in diese Liste, kann das Gelände nicht betreten werden. Die Daten werden bis zur Löschung vertraulich behandelt.

Wer sich im Innern des Hauses aufhält, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen (Alltagsmasken, Schals o.ä.). Auch hier gelten die allgemeinen und aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln (Händewaschen, Verzicht auf Körperkontakt und Begrüßungsrituale, Abstand einhalten, etc.). Eine Laufrichtung im Innenbereich ist aufgrund der räumlichen Gegebenheiten nicht zu beachten.

Für ein Beratungsgespräch werden die Räumlichkeiten im 1. OG in Anspruch genommen, hier kann mit Hilfe einer Plexiglasscheibe und ausreichend Abstand auf einen Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden. Auch aus pädagogischer Sicht ist dieser Verzicht sinnvoll.

  1. Speisen und Getränke

Bis auf Weiteres wird die Küche für alle BesucherInnen gesperrt und es werden nur noch geschlossene Getränke und Snacks an der Theke verkauft. Es gibt kein warmes Essen mehr und auch mitgebrachte Lebensmittel können nicht mehr im Jugendzentrum zubereitet werden.

Es darf nur im Freien gegessen und getrunken werden.

  1. Allgemeine Hygiene-Maßnahmen

Seifen- und Desinfektionsmittelspender werden an den Toiletten und im Thekenbereich aufgestellt.

Die Lufttrockner für Hände in den Besucher-WCs dürfen bis auf Weiteres nicht mehr benutzt werden, da sie das Ansteckungsrisiko erhöhen. Stattdessen werden Einmalhandtücher zur Verfügung gestellt.

Es wird eine regelmäßige Reinigung von Türklinken, PS4-Controllern, Billard-Queues und ähnlichen häufig berührten (Einrichtungs-)Gegenstände mit Desinfektionsmittel (direkt nach Nutzung, bzw. einmal stündlich) vorgenommen. Die Räumlichkeiten werden mindestens einmal stündlich belüftet.

Schutzkleidung:

Ein Mund-Nasen-Schutz ist für BesucherInnen im Innenbereich des EG verpflichtend. Falls keine Masken vorhanden, werden diese auch vom Haus zur Verfügung gestellt.

Von den MitarbeiterInnen werden im Jugendraum und im Kontakt mit BesucherInnen (ausgenommen Beratungsgespräche) Masken oder Visiere getragen.

Personen die Erkältungssymptome aufweisen sind auf dem Grundstück nicht zugelassen.